Spendenübergabe in Berlin

ALS Hilferuf e.V. übergibt ersten Scheck an die Charité – Universitätsmedizin Berlin

Berlin/Drolshagen. Anfang November machten sich der ALS-Hilferuf e.V. auf den Weg nach Berlin um dort Ihre erste Spende nach Vereinsgründung persönlich an Herrn Prof. Dr. Thomas Meyer zu übergeben.

Herr Prof. Dr. Thomas Meyer ist Facharzt für Neurologie und für die Leitung der ALS Ambulanz in der Charité Berlin verantwortlich. Aktuell werden 750 Menschen in der Abteilung mit der Erkrankung ALS betreut.

Claus Hahnl, der Vorsitzende des Vereines ALS-Hilferuf e.V. übergab stellvertretend für alle Spenderinnen und Spender einen Spendenscheck in Höhe von 15.000 €.

Dieser Betrag wird im Bereich der klinischen Forschung sowie der ALSVersorgungsforschung ihren Einsatz finden. Bei der klinischen Forschung nimmt die ALSAmbulanz an empirischen Medikamentenuntersuchungen teil. Hierbei werden Medikamente, die für ähnliche neurologische Erkrankungen eine Zulassung haben, in einer klinischen Studie an erkrankten Personen getestet. Das Ziel liegt darin, mit bereits zugelassenen Medikamenten zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten zu finden, die die Lebensqualität von Menschen mit ALS verbessern oder sogar eine Verlangsamung des Krankheitsverlaufes erreichen.

Die Versorgungsforschung untersucht Möglichkeiten, bereits vorhandene Medikamente, Hilfs- und Heilmittel zum richtigen Zeitpunkt so aufeinander abgestimmt einzusetzen, dass ein Optimum an Lebensqualität und Behandlungseffekten erzielt werden kann. Bei der Versorgungsforschung werden häufig auch Patientinnen und Patienten dazu befragt, was ihnen spezifisch am besten oder nur wenig geholfen hat.

Neben den beiden aufgeführten Forschungsebenen konnte am 1. September 2016 an der Charité durch eine großzügige Privatspende zudem ein wichtiges Projekt zur Grundlagenforschung der ALS gestartet werden. In Kooperation mit dem Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin (MDC) in Berlin und dem Deutschen Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) untersucht der Arzt und Wissenschaftler Christopher Secker über einen Zeitraum von fünf Jahren die schädlichen Eiweißablagerungen (Proteinaggregationen) in Nervenzellen bei der ALS.

„Ich möchte mich persönlich und im Namen des gesamten ALS Hilferuf e.V. bei allen Spenderinnen und Spendern recht herzlich für jede einzelne Spende bedanken. Ein Jahr nach Vereinsgründung konnten wir diesen immensen Spendenbetrag an die Charité Berlin übergeben”, so Claus Hahnl.

Der ALS‐Hilferuf e.V. will mit seiner Initiative eine Plattform schaffen, die einen individuellen Erfahrungsaustausch rund um die Krankheit ermöglicht. Neben einer beratenden Funktion,
die sich aus persönlichen Selbsterfahrungen ergibt, soll der aktive Austausch unter Betroffenen und Angehörigen initiiert und gefördert werden.

Leave a reply

Your email address will not be published.